Olympia (fast) Daily – Episode 3

London, Tag 3: Keine goldene, aber immerhin durch Britta Heidemann die erste Medaille für Deutschland; letzteres im Moment wie fast alle vier Jahre für mindestens vier Minuten das Land der Fechter. Dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist, hat Karl mit der Hand nachgestoppt, mit ebensolcher konnte Julia Scharf hingegen keine Goldzeit für Paul Biedermann ermitteln. Für solche Spielerein hat Oliver Faßnacht dieser Tage kaum Zeit, muss sich er doch auch in dieser Episode weiterhin mit der Kritik unter der Gürtellinie gegen Philipp Kohlschreiber herumschlagen.

17 Kommentare

  1. Herr Faßnacht, es ist ja schön und gut wenn jeder das machen kann was er will. Dagegen sagt keiner was. Ich werde auch keinen Sportler dafür angreifen. Aber trotzdem ist es schon bedenklich, wenn keiner mehr Olympia spielen will wie Mayer. Kohlschreiber ist nochmal ne andere Geschichte. Und dennoch: Ist es für Sie nicht verständlich, dass Fans Internetstream-Abos für 50 Euro im Monat abschließen und dann will keiner Davis Cup spielen, keiner Olympia usw. Für was gucken wir dann noch diesen Sport? Außer Mayer und die verletzten Kohlschreiber und Nalda spielen doch alle Topspieler Olympia. Scheinen ja alle bessere Menschen zu sein. Sie können gerne mal die Diskussion mit mir führen. Nur immer alles am DOSB anzuhängen. Scrollen Sie mal zu 2008, wie das Schüttler gemacht hat.

  2. @ Olli: richtig was du sagst – aber du musst auch die fans verstehen + mit mayers aussage “lasst uns entscheiden was wir wollen” kommt man den leuten nicht davon. Sie – 1,2 in Deutschland und Top 25 Atp sind die Vorbilder meiner/unserer Kinder – Die wollen sie spielen sehen,fighten,kotzen,bluten für die Titel und anschliessend on court gehen und die eingesprungene rückhand wie flo mayer imitieren.
    Lasst den leuten doch ihre Hoffnungen – die leute die Tennis verfolgen / livescoren / streamen und hoffen – solche Aussagen bestätigen alle medien – schade – mit so einer einstellung werden nie die emotionen im tennis so hoch fahren wie bei anderen sportarten – die massen sind suechtig nach public viewing / zusammenhalt / wir deutschen – und im tennis würden viele viele millionen die daumen um laender titel druecken die die Spieler unsterblich machen koennen:D brust raus,kopf hoch und gas geben und nicht nach dem motto “ist sowieso unsere Sache, ist uns egal”. Da hilft dann auch keine kritik am dosb und co. alles einstellungssache!!!

  3. War heute besser, Oliver.

    Aber es sind nicht immer die “bösen Fans”. Seid auch ihr von den Medien. Du hast bei SKY gearbeitet, wie da mit Spielern umgegangen ist beim Fußball… unter aller Kanone.

    Wir in Deutschland haben eben keine Lobby für Tennis wie in Polen, wo Eurosport immer Radwanska zeigt oder die Italiener. Und dann wunderst du dich, warum die Italiener wieder zu kommentieren sind, gell Oliver ;-)

    Leg doch auch mal ein Wort bei Eurosport ein, dass Eurosport 2 ein deutsches Fenster hat.

    VG Markus

  4. Pingback: Olympia 2012 in London LIVE im Fernsehen und Internet - Seite 73 - DIGITAL FERNSEHEN - Forum

  5. Wir freuen uns über jede offene, sachliche Diskussion hier bei Sportradio360.de – und ich möchte gerne auf die Meinungen eingehen:

    Herr Kronburger,Sie haben Recht.
    Im Fall Schüttler war es die ITF,die ihm eine Wildcard verweigerte. Also rief er, mit Unterstützung des DOSB(!),den CAS an…und erkämpfte sich die Starterlaubnis.
    In diesem Fall(2012)sieht die Sache aber ganz anders aus.Der DOSB hatte selbst 4 Wochen vor Beginn der OS noch keinem Einzel-oder Doppel-Spieler(Herren)die Teilnahme bestätigt,wohl aber bereits eine Meldung von Tommy Haas abgelehnt.
    Haas hatte zum Stichtag weder die nationalen-, noch int.Kriterien erfüllt.Die ITF hatte aber mehrfach angekündigt,Haas eine Wildcard geben zu wollen, sollte der DOSB ihn dennoch melden. Es ist also einzig und allein der Nichtnominierung durch den DOSB geschuldet,dass Tommy Haas nicht teilnehmen konnte.
    “Wir geben nur den Spielern eine Wildcard, die von ihrem Land zur Nominierung vorgeschlagen wurden”, (ITF-Sprecher Nick Davies)
    Zum Thema CAS sagte Haas sinngemäß,er wäre diesen Weg sicher gegangen,hätte er nicht schon einmal an Olympischen Spielen teilgenommen.

    Warum wurde Schüttler 2008 vom DOSB international unterstützt, Haas aber 2012 national nicht?
    Beispiel: Lleyton Hewitt ist mit ITF-Wildcard gestartet, sowie weitere 7 Spieler,die,wie Haas,weder die nat.,noch int.Kriterien erfüllt haben.

    Thema Kohlschreiber/Haas:
    Die Vermischung der Thematik “Haas” mit der Absage Kohlschreibers ist causal nicht zulässig.

    Es gibt nämlich keine “nationale Nachrücker-Regelung”
    Bei Absage/Ausfall eines Teilnehmers im Einzel,wurde international mit den gemeldeten Doppelspielern aufgefüllt(nach Platzierung in der Einzelweltrangliste als Kriterium)

    Zu glauben,dass Haas bei frühzeitiger Absage Kohlschreibers doch nominiert worden wäre, ist aufgrund folgender Aussage des DOSB-Generaldirektors Michael Vesper mehr,als fraglich: “Tommy Haas hat beim Turnier in Halle eine sehr gute Leistung gezeigt, aber wir konnten ihn trotzdem nicht für eine Wildcard vorschlagen…es gibt eine ganze Reihe von deutschen Athletinnen und Athleten, die zwar die internationale, aber nicht die deutsche Norm in ihrer Sportart erfüllen und die von ihren Verbänden dennoch nicht für London vorgeschlagen werden. Hier müssen wir alle Sportler und alle Sportarten gleich behandeln.”

    Wer also Kohlschreiber jetzt unzulässigerweise(und zum Teil auf inakzeptable,beleidigende,diffamierende Art und Weise)zum Sündenbock für die Haas-Nichtnominierung macht, der verfehlt die Tatsachen und geht zudem am Fakt vorbei,dass schon die frühzeitige Absage von Florian Mayer nicht zu einem Umdenken des DOSB im “Fall Haas” geführt hat.

    Es geht nicht darum, den DOSB reflexartig an den Pranger zu stellen, oder ihm “etwas anzuhängen”, sondern um Darstellung der Fakten,die nunmal-um es noch höflich auszudrücken-den DOSB ausgesprochen schlecht dastehen lassen.
    Für mich wäre Haas außerdem der ideale Fahnenträger des deutschen Teams bei der Eröffnungsfeier gewesen!

    Zum Thema Kohlschreiber:
    Es war nie seine Absicht, auf Olympia zu verzichten.Er hat sich auf diese Teilnahme gefreut, und sagte anlässlich des Turnieres in Hamburg:”Wenn es soweit ist, glaube ich, kriegt man ein Gänsehaut-Feeling. Das ist einfach hoffentlich das Erlebnis, was ich vielleicht irgendjemandem, meinen Kindern, egal wem, mal erzählen kann”

    Jeder,der selbst Wettkampf-Sport betreibt(egal, auf welcher Leistungsebene, egal, welche Sportart)weiß, dass man selbst einschätzen muss,wie schwer eine Verletzung ist…ob es Sinn macht, am Wettkampf teilzunehmen.Wie sich das anfühlt, kann niemand von Außen beurteilen. Es steht auch niemandem zu,sich anzumaßen,das besser, als der betroffene Athlet selbst, zu beurteilen. Wenn ich zu meinen Glanzzeiten im Tennis zu einem Meisterschafts-Match antreten wollte,hat mich keiner daran gehindert…die letzte Entscheidung liegt beim Sportler selbst.Wenn also Kohlschreiber der Meinung war, in Kitzbühel antreten zu können, dann ist das seine eigene Entscheidung und Einschätzung! Es reichte bis zum Finale.Er wollte am Finaltag um 21.00h nach London fliegen -die Verletzung hat es nicht erlaubt(möglicherweise auch im Hinblick auf den Rest der Saison – und auch das ist legitim!)
    Wer dankt es ihm, wenn er in London antritt,früh ausscheidet,dann aber wochenlang verletzt ausfällt und die US Open nicht spielen kann?

    Federer sagte in London:”Manchmal ist Selbstvertrauen wichtiger,als eine gute Vorbereitung”
    Und dieses Selbstvertrauen hätte sich Kohlschreiber geholt, um dann auch ohne großartige Vorbereitung(wer spielt eigentlich seit Wochen auf Rasen seit Wimbledon?)in London eine gute Leistung zeigen zu können.

    Ich werde das Gefühl nicht los,dass diejenigen,die Kohlschreiber jetzt wegen seiner Olympia-Absage auf´s Übelste beleidigen,diesen “Vorfall” nur als Futter für ihre Antipathie und ihren Hass auf ihn nehmen.
    Und dann kommt noch die unglückliche Vermischung mit dem “Fall Haas” dazu – wie bereits erwähnt, ist dieser Zusammenhang objektiv falsch!

    Meine These: hätte der DOSB Tommy Haas zur Teilnahme vorgeschlagen(grünes Licht durch die ITF in Form einer Wildcard war bereits bestätigt),dann wäre die Absage von Philipp Kohlschreiber fast geräuschlos vernommen worden.

    In diesem speziellen Fall vernebeln Emotionen bedauerlicherweise den klaren Blick auf Tatsachen.

    @Markus
    ich bin nicht “Ihr von den Medien”, sondern einer,der in den Medien tätig ist.Als dieses Individuum habe ich auch individuelle Ansichten.Und ich stimme Dir zu,dass zunehmend der Umgang mit den Sportlern nicht adäquat ist,weil es prioritär um die Schlagzeile, die Sensation,den Skandal geht…es sollen möglichst “heiße Aussagen” aus den Athleten gequetscht werden,um dann wochenlang ein Thema zu bearbeiten.
    Die leisen,sachlichen “Töne” sind im Bereich Sportjournalismus leider in den Hintergrund gerückt.
    Und genau diese laute Form der Berichterstattung führt dazu,dass Vorurteile bedient werden, Emotionen geschürt- und Fakten vernachlässigt werden,wenn es der Stimmung dient.

    Ein großer Teil der medialen Berichtersttatung zur Absage von P.Kohlschreiber ist ein Paradebeispiel dafür,wie Stimmung mit Desinformation gemacht wird. Die Vermischung dieser Thematik mit dem “Fall Haas” ist auch journalistisch eine Bankrott-Erklärung -hier werden Emotionen hochgepeitscht, die nur die betroffenen Sportler und deren Umfeld zu spüren bekommen,und damit häufig allein gelassen werden.

    Die Frage “Auf welchem Niveau bewegt sich der Sportjournalismus?” wäre Basis für eine sicher sehr spannende Diskussion,an der ich mich dann sehr gerne beteilige.

  6. Ok, Oliver vorneweg: Ich möchte mich entschuldigen. Ich sehe, Du (ich hoffe, das ist ok für dich) meinst es durchaus Ernst. Da bin ich mir nämlich nie so sicher bei Kommentatoren. Habe nämlich schon unzählige Negativ-Beispiele erlebt. Bin nämlich nicht nur seit 3 Monaten Tennis-Anhänger. Aber wenn ich das zu sehr pauschal gehabt habe, dann sorry!

    Positiv finde ich, dass du dich der Diskussion stellst. Denn das muss ich auch sagen (ist jetzt kein Honig ums Maul schmieren), du bist beim Tennis ja einer von den Besseren in meinen Augen.

    zu deinen Thesen:
    Ich gebe Dir Recht, die Vermischung von Haas – Kohlschreiber ist Käse. Nichts anderes. Aber ich kann das ja wissen, weil ich mich sehr mit dem Tennis beschäftige. Anders sieht es mit Zufälligkeitsleser aus.

    A) Es ist unfair Kohlschreiber zu beleidigen, richtig. Es ist auch unfair Kohlschreiber was zu unterstellen, auch richtig.
    Aber für mich war die Form einfach absurd. Da ist er mit seinem Manager und Wackelkamera nach vorne geprescht ohne wirklich selbst zu wissen, was er überhaupt für eine Verletzung hat.
    Ich vertraue Kohlschreiber, dass er einfach nach der Kitzbühel-Woche platt ist. Das er aber eine ganze Woche schon mit der Fußverletzung gespielt hat oder haben soll, ist komisch. Das machte mich stutzig. Und nicht nur mich, sondern auch andere im Umfeld von Kohlschreiber. Der ORF (ich kann ihn empfangen in München) sprach am Donnerstag noch von einer Mammuth-Aufgabe mit DREI Matches am Tag. 2 gewann er, eine verlor er. Roundabout 5-6 Stunden auf dem Platz. Im Interview sprach er nicht von einem Problem (er wurde danach gefragt). Das macht mich stutzig.

    B) Hätte Kohlschreiber verloren in Wimbledon. Hätte, ja. Aber wir sind ihm nicht böse. 80 % der Fans sind ihm dann nicht böse. Mensch Olli, wir sind keine Unmenschen. Spielen ja teilweise auch und wissen, was die leisten. Robin Haase war gestern im niederländischen Fernsehen (du siehst, ich bin sehr aktiv) und dort hat er ein sympathisches Interview gegeben. Keiner ist ihm böse dort. Er ist angetreten und hat alles für Oranje gegeben. Ok, mehr war nach Kitzbühel nicht möglich. Aber hey, das ist der Sport.

    In Deutschland haben ARD und ZDF einen Grundauftrag im Sport. Den lösen sie so naja. Eben nicht so gut. Fußball, Wintersport. Das wars. Die Erwartungshaltung beim Tennis wird immer nur anhand von alten Zeiten gemacht. Es geht nur um Quoten. Wenn es bei Dir und Eurosport so ist, ok. Aber im öffentlich-rechtlichen Fernsehen darf das nicht sein. Auch nicht bei SKY im Pay TV übrigends! Der Mehrwert ist entscheidend, wenn ich für ein Programm zahle Oliver.

    Und daher tun sich unsere Tennisasse so schwer einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden. Schade. Aber weder ich noch andere können da was ändern. Es geht um die Gfk-Geräte, die die Quoten messen. Ich wollte mal so ein Ding, aber ich war zu “modern” mit meinem Satanschluss. Das mal dazu!

    Zu Haas: Ich bin auch großer Haas-Fan, ja. Aber warum? Weil er sympathisch ist, weil er die Emotionen hochpusht, weil er tolles Tennis spielt, weil er immer Autogramme gibt. Vor kurzem war ich in München beim Turnier.

    Warum nicht Mayer? Mayer will sich zurückziehen. Ist ok. Aber er will für sich spielen. Naja meinetwegen. Aber er will trotzdem dafür gelobt werden. Naja, ist halt nicht möglich. Er lässt Matches laufen und das ist wirklich manchmal Einstellungssache!
    Daher wird Mayer nicht beachtet. Schade für ihn, aber er könnte es selber ändern, wenn er denn möchte.

    DOSB, ja das ärgert mich mit Haas. Da sprichst du was richtiges an, Olli. Haas wäre ein idealer Fahnenträger gewesen, nichts gegen Keller vom Hockey.

    Aber der DOSB hat andere Probleme. Sie schaffen nicht Sportarten zu fördern ohne Medaillenerfolge zu haben. Ich kann nicht immer nur für Gold Prämien geben. Sportarten brauchen auch wichtiges Geld (Hamburg calling am Rothenbaum) um die Breite zu garantieren. Wir haben 80 Millionen, 80! Und Österreich hat 8! und schafft es trotzdem die Sportler bestmöglich zu unterstützen und das Fernsehen in die Pflicht zu nehmen!

    Ich werde Kohli nicht weiter kritisieren, ich muss mich da auch selbst an den Kopf fassen. Die Enttäuschung war da. Aber die Form hat halt nicht gepasst. Und viele kennen und denken halt an Haas, das ist das Problem, warum es zur Vermischung kommt. Und man kann die auch nicht beschimpfen. Nur appellieren, das ist okay! Es gibt auch vernünftige Leute im Netz da draußen!

    Aber ich gebe dir Recht, viele Medien wollen Schlagzeilen. Bei Radio Gong, wo du auch bist, wird auch teilweise übertrieben und Mike Thiel macht sich lustig über Sportler. Das geht nicht!!! ist aber Teil der Quote, Teil der Show.

    Deine letzte Frage “Auf welchem Niveau bewegt sich der Sportjournalismus?” würde mich brennend interessieren. Schließlich bin ich auch interessiert am Kommentatorenberuf. Interessiert am Journalismus. Wenn du magst, ich stehe bereit für so eine Diskussion. Als Beobachter des Auslandsrundfunks sicherlich eine interessante Diskussion.

    Schön, dass es noch anständige Kommentatoren gibt, die selbst diese Diskussion anstoßen wollen.

    VG Markus!

  7. Markus, mit dem “Du” habe ich kein Problem,bitte Dich aber um “Oliver”, nicht “Olli”.

    Sag, wofür genau hast Du Dich zu Anfang Deines Beitrages entschuldigt?
    Dafür, dass Du hier normal und sachlich diskutierst,mich gleichzeitig aber in einem anderen Forum in den letzten Tagen(auch heute,Mi.noch)auf persönliche Art beleidigt hast?
    Ich verzichte hier-zu Deinen Gunsten(!)-auf Zitate,da Du selber weißt,was Du dort geschrieben hast.ich sehe es so:wer als Diskutant für voll genommen werden will,sollte die korrekte Form wahren, meinst Du nicht?
    Und dazu gehört auch,nicht mit Zweierlei Sprache zu sprechen.
    Ich hoffe,wir können uns darauf verständigen?

    Zu Deinem Beitrag habe ich eine Verständnisfrage: wen meinst Du mit “Umfeld von Kohlschreiber”?

    Grüße an Dich
    Oliver

  8. Ja, einfach gesagt, ja für die Beleidigung.
    Ansonsten sorry, aber ich habe schon Negativbeispiele miterlebt, wo Kommentatoren uns Zuschauer und Fans angreifen ohne wirklich im Sinne des Sports handeln zu wollen. Negativbeispiele mit Namen will ich jetzt nicht nennen, aber beim DSF dürfte es klingeln ;-) Da rührt bei mir so ein Vorurteil. Aber ich möchte mich hiermit nochmals entschuldigen und versichern, dass ich das lasse und mit der “korrekten Form” weiterzumachen. Handshake ok.

    “Umfeld von Kohlschreiber” bedeutet Physio, Trainer, Stab. Das Team ums Team sozusagen.

    Viele Grüße, Markus

  9. Handshake. OK! Werde Dich an Deinem Versprechen messen, Markus.

    Zum Umfeld Kohlschreiber noch mal ein Zitat aus Deinem Eintrag hier:

    >>>>>>>>>>>>>>>>Dass er aber eine ganze Woche schon mit der Fußverletzung gespielt hat oder haben soll, ist komisch. Das machte mich stutzig. Und nicht nur mich, sondern auch andere im Umfeld von Kohlschreiber.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Dir haben also Personen aus dem "Team
    ums Team", wie Du es nennst, persönlich(!) gesagt, es mache sie stutzig?

  10. Ja, das kannst Du gerne machen.

    Im ORF wurde die Thematik am Donnerstag nach den drei Matches besprochen und auch natürlich das Umfeld von Kohlschreiber befragt. Wortwörtlich am Samstag im TV nach der Absage hat das natürlich keiner gesagt. Da würden ja wieder die Medien kommen ;-) Aber über Facebook war was interessantes zu lesen.

    Von einer Verletzung oder Problemen war z.B. am Donnerstag nicht die Rede! Es wurde gesagt, er wäre topfit, er habe hart trainert und könne lange Matches bestreiten ohne Probleme. Er hat keine Probleme nach den harten Matches usw.

    Er sagte aber später am Samstag, dass er die ganze Woche sich schon rumgeplagt haben soll mit dem Fuß. Das kann ja gar nicht sein, wenn ich da den Donnerstag heranziehe. Wie auch sonst hätte er 3 Matches absolvieren sollen. Schmerzmittel? Hmmm… naja ok.

    Muss also eher wirklich am Samstag aufgetreten sein das Problem. Das mal am Rande zu dieser Thematik. Daher macht das mich stutzig. Und bei Facebook noch andere Personen, aber ich möchte das eigentlich nicht mehr bewerten. Wurde schon soviel dazu geschrieben, gesagt oder bewertet.

  11. …siehst Du,Markus, das ist genau das Problem von vielen Foren-Diskussionen im Netz:
    es wird eine falsche Wirklichkeit vorgegaukelt, durch Weglassen von Informationen.Manchmal auch, um Effekthascherei zu betreiben und sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen.
    (was ich Dir jetzt nicht unterstellen möchte)
    Du schreibst,als hättest Du mit dem Umfeld persönlich gesprochen.Die Realität ist:Du hast Interviews gehört,in denene das keiner(!) wortwörtlich gesagt hat…dann reimst Du Dir das zusammen,weil Du noch was bei Facebook liest(von wem? User oder Umfeld?)und schon wird daraus die Aussage Deinerseits:auch das Umfeld habe das Verhalten von Kohlschreiber stutzig gemacht. Doch genau das ist nicht wahr und nicht belegt!
    Und diese Verfälschungen finden sich fast ständig in den Foren.Da schreiben User,dass Sie etwas angeblich wissen,obwohl sie weder die Quelle angeben können, noch überhaupt
    Infos aus 1.Hand dafür haben.

    Warum schreibst Du nicht,dass Du es im TV gehört hast. Ist doch eine gute Info für alle,die eben nicht wissen,was passiert ist,oder?
    Oder bist Du dann nicht “wichtig genug” in den Augen der User?
    Mag sein,dass Du denkst,das sei ein kleines Beispiel, aus dem ich zu viel mache . Glaub mir,solche Ungenauigkeiten und besonders Wichtigtuereien im Netz haben häufig Folgen für die Betroffenen,Beschuldigten,Denunzierten,Beleidigten,Rufgeschädigten etc.

    Beispielsweise könnte Kohlschreiber anfangen,an seinem Umfeld zu zweifeln, wenn Dir jemand das alles tatsächlich persönlich gesagt hätte.

    Ich bitte also um Genauigkeit, auch sprachliche Genauigkeit.

    Noch kurz zum Thema:
    Kein Sportler spricht während eines laufenden Wettbewerbes offen über seine körperlichen Probleme.Schon gar nicht über das wahre Ausmaß einer Verletzung.

    Grüße

  12. Es ist eben ziemlich mühsam für mich, dass hier so genau und ausführlich wie möglich zu schreiben. Gesprochen ist es angenehmer und leichter für mich. Ich bin eben kein Germanistiker oder Perfektionist. Sonst wäre ich ja beim Fernsehen :D

    Natürlich kannst du mir das jetzt vorwerfen. Aber oben schrieb ich auch, dass das im ORF thematisiert worden ist und das ich das auch daher in erster Linie habe. Außerdem habe ich ja dazu geschrieben, dass das nicht nur mich stutzig gemacht hat. Ich bin eben nicht so wichtig, dass Stephan Fehske mir das persönlich sagt. Auch bin ich kein Journalist, ich beziehe das aus interessanten Aussagen, die man eben so liest von Personen, die schon etwas damit zu tun haben. Also so ist es jetzt nicht, dass ich mir das zusammenreime und dann hier auf dicke Hose machen will. Aber mir ist es auch lieber, wir schließen dieses Kapitel ab. Für Kohli ist es besser ;-)

    Klar wird in Foren viel geschrieben und klar wird viel behauptet, aber klar ist auch, ich kann mit gutem Wissen und Gewissen behaupten, dass ich nur das weitergebe, was ich selbst lese bei Facebook (wenn er an seinem Umfeld zweifelt, kann ich ja nichts dafür) und selbst erfrage aus Gesprächen. Wenn einer Käse redet, rudere auch ich zurück. Aber ich beziehe es eben nicht von Günther Müller aus dem Smalltalk-Forum. Das da nicht alles seine Richtigkeit haben kann, ist jedem bewusst und klar.

    Ich wollte aus dem Thema desweiteren keinen Elefanten machen, aber du fragtest mich ja. Und da kann ich nur sagen, ich habe das bei FB gelesen, Namen nenne ich nicht. Denn dann stehe ich wieder als “böser Fan” da, weil ich nur “Quatsch fasele” und eigentlich so etwas gar nicht lesen dürfte.

    Was SKY Sport News macht, ist auch teilweise Kaffeesatzleserei. Auch hier wieder, warum wird das nicht auch da vorgelebt? Finde ich schade. Ich versuche mich dran zu halten hier im Rahmen der Diskussion mit Dir. Aber letztlich kannst du mich zurecht darauf aufmerksam machen. Warum nicht auch die Sender aufmerksam machen?

    Und wenn kein Sportler offen darüber redet, (auch hier wieder, Haas macht das!) dann geht man eben das Risiko ein unglaubwürdig zu wirken. Wirken nicht zu sein! Oliver, das sind auch Details. Wirkung und Wirklichkeit.

    Ansonsten freue ich mich heute über Kasi und Lisicki. Toll gespielt, wer nicht an Siege glaubt, kann auch keine erringen. Darüber sollte Florian Mayer mal nachdenken. Und ja, das traue ich mich hier zu schreiben. Denn ich bin auch einer, der gerne hofft und an das Momentum glaubt.

    Viele Grüße, Markus

  13. Wieso schreibst Du: “Katze aus dem Sack”?
    Rittner hat halt jetzt auch ihre Meinung geäußert.Na und?Was ist daran so sensationell?

    Und zu Kühnen folgende Berichterstattung vom 29.7.:

    <<<<>>>>>>
    (Quelle http://www.zeit.de/news/2012-07/29/olympia-kohlschreiber-verteidigt-olympia-absage-29130203 )

    Im von Dir angesprochenen Focus-Artikel steht folgende Aussage von Kühnen(aus Interview mit Tennismagazin)
    >>>>>>
    „Für das Bild des deutschen Herrentennis in der Öffentlichkeit waren die Absagen von Philipp und Florian leider alles andere als gut“,
    …<<<<<

    Er hat Recht, aber eine direkte, persönliche Kritik an den beiden müsste er anders formulieren.

    by the way: Die Redewendung "Katze aus dem Sack" passt hier inhaltlich schon von der Bedeutung her nicht.;-)

    Grüße

  14. Sensationell deshalb, weil es eigentlich sehr besonnene und vorsichtige Teamchefs sind. Das sie die Meinung auch nicht teilen und schon das etwas kritisieren, ist interessant. Wäre es Becker, hättest du Becker wieder kritisiert, dass er nichts fürs Tennis macht ;-)

    Oliver, ich bin wie gesagt nicht perfekt und als Journalist würde ich es nicht gebrauchen. Aber ich bin kein Journalist.

    Wir können das gerne bei einer Tasse Kaffee vertiefen ;-)

    war ein tolles Spiel von Federer im übrigen.

    Viele Grüße, Markus

  15. Jetzt der gute Tommy Haas noch in Washington. Mit deinem Kollegen Herbert Gogel auf Sport1+ in HD, klasse. Siehst du, da gehts mir doch gleich richtig gut bei so einem Abend-Programm :D

  16. Markus, Du deutest eindeutig zu viel!
    Das ist grenzwertig…

    Haas toll. Stimmt .Gesehen habe ich nichts.

    Gute Nacht , jetzt SR Olympia Daily

Kommentar schreiben

Die eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert: *

Die Verwendung folgender HTML-Tags ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>