THE BIG SHOW CLXXXVIII

It´s the most horrible time of the year … nun ja, wären da nicht die Australian Open und das Hahnenkammrennen in Kitzbühel. Zu letzterem pflegt etwa Ski-Legende Marc Girardelli eine ganz besondere Beziehung, Johannes Knuth (SZ) baut sein indes erst auf. Dass in der bundesligafreien Zeit Beziehungen aller Art gepflegt werden dürfen und sollen, versteht sich von selbst. Dass eben jene des FC Bayern mit den Staaten Katar und Saudi-Arabien keiner kritischen Prüfung standhält, kann niemand gleubwürdger erklären als der bekennende FCB-Sympathisant Alex Feuerherdt (Collinas Erben). Die ersten Verfolger des Klassenprimus nehmen sich Oliver Seidler (SKY) und David Nienhaus (DerWesten.de) vor, auch Ole Zeisler (NDR) bezieht die meiste Freude als Fan ja aus diesem Kreise. Noch nicht an der Wüste, sehr wohl aber an den Leistungen der deutschen Handball-Nationalmannschaft erfreuen konnte sich bis jetzt Anett Sattler (Sport1). Und zur allergrößten Begeisterung der Motorsport-Gemeinde wird Pete Fink (motorsport-total.com) schon bald wieder literarsch glänzen, was letztlich auch den Beiträgen von Stefan Heinrich (Motorvision TV) und Stefan Ziegler (formel1.de) geschuldet ist. Eher zornig, wenn auch mit vollem Recht ein Hinweis auf dem Titel der neuen FIVE. Chefredakteur André Voigt klärt auf. Und wer zieht am liebsten den Zorn der NFL auf sich? Das Leib-und-Magen-Team von Heiko Oldörp (DPA), die New England Patriots. Gerade in dieser Woche gefällt sich Jürgen Schmieder (SZ) in der Rolle des Anklägers. Klagend auch der Unterton von Michael Körner (Sport1), vor allem dann, wenn es bei den Power Rankings der Spitze zugeht. Dort noch nicht angekommen ist Deontay Wilder, auch wenn Tobias Drews (RTL) dem neuen WBC-Weltmeister schon bald auch gegen Wladimir Klitschko einen ordentlichen Fight zutraut. Letzteren hat wieder einmal Rafael Nadal geliefert – Felix Grewe (Tennismagazin) und der mit noch wichtigeren Dinge beschäftigte Sascha Bandermann (Sport1) würdigen den Spanier … und wenigstens zwei deutsche Damen. Die Studios? Immerhin wieder mit Almdudler befüllt.

Kreis ab – Episode 50

Zum Abschied leise Servus? Das wäre nicht nichts für das Team von Kreis Ab. Deswegen gibt es in der Jubiläumsfolge, der letzten auf Sportradio360, noch einmal alles, was Rang und Namen hat. Zumindest so viel, wie in das Schema der Sendung passt. Bei Sascha Staat (www.einenhabichnoch.de) bestimmen die Hörer das Programm entscheidend mit und neben Christian Stein von Handball World und Markus Götz von Sport1 wollten sie vor allem den Mann hören, der nun beim Branchenprimus in Kiel das Sagen hat. Thorsten Storm kam vom derzeit größten sportlichen Konkurrenten aus Mannheim zum THW, ein Wechsel der für Aufsehen sorgte. Aber er sagt: “Wichtig ist, dass man seine Arbeit mit Leidenschaft ausübt, egal wo das ist.” Ein Statement, das passt.

Kreis ab – Episode 29

Und dann machte es bumm, bumm, bumm! Es hätte so leicht sein können, doch Karol Bielecki hatte etwas dagegen. Mit Urgewalt beendete er die Karriere von Martin Heuberger als Bundestrainer und schoss seine Polen zur WM nach Katar. Schoss, nicht warf. Aber keiner hatte so wirklich die passende Idee daran etwas zu ändern. Sascha Staat (einenhabichnoch.de) klärt mit Christian Stein (Handball World) und Stefan Flomm (Handballwoche), warum sich niemand zuständig fühlte und welche Folgen das Aus für den deutschen Handball hat. Aber auch die Isländer, Serben und Ungarn schauten am Wochenende blöd aus der Wäsche. Nicht wirklich besser läuft es derzeit für den HSV, der Gang vor das Schiedsgericht soll die Rettung bringen, die Chancen stehen schlecht. Dafür freut man sich beim Bergischen HC über eine tolle Entwicklung. Frohnatur Shenia Minevskaja erzählt derweil von ihrem stolzen Papa.

Kreis ab – Episode 28

Über Polen fahr’n wir nach Katar! Ganz so einfach wird es für das DHB-Team nicht, denn nach der Niederlage in Danzig hängt die Qualifikation für die WM im Wüstenstaat am seidenen Faden. Das wissen auch die Gäste von Moderator Sascha Staat (einenhabichnoch.de), der mit Christian Stein (Handball World) und Neuzugang Olaf Bruchmann (Handballwoche) versucht herauszufinden, warum es trotz Halbzeitführung nicht zum Sieg gereicht hat. Aber auch der “Pate” muss um das Ticket zur Weltmeisterschaft bangen, denn die Österreicher um Viktor Szilagyi nehmen nur einen knappen Vorsprung mit nach Norwegen. Nicht mehr reichen wird es wohl für den HSV, der keine Lizenz bekommen hat. Aber auch der Wechsel von Thorsten Storm von Mannheim nach Kiel sorgt für Aufsehen. Erste Nachfolgekandidaten werden bereits ausgemacht. Das Schlusswort hat Markus Gaugisch, der mit Balingen vom Hamburger Finanzchaos profitiert, dabei aber keine wirkliche Freude empfinden kann.

Kreis ab – Episode 27

Moin Moin Europa! So prangerte es auf den T-Shirts der Flensburger Fans am Wochenende beim EHF Champions League Final 4 in Köln. Jetzt kennt die ganze Handball-Welt Ljubos Jungs. Das unfassbare Spektakel versucht Moderator Sascha Staat (einenhabichnoch.de) zusammen mit Christian Stein (Handball World) und François-Xavier Houlet (beIN Sports) in Worte zu fassen. Dabei staunen sie ungläubig oder das, was sich in der Halle abspielte und huldigen den sensationellen Teamgeist der Norddeutschen. Aber auch die Gerüchteküche darf nicht zu kurz kommen, denn in der Domstadt wurden beim ein oder anderen frisch gezapften Kölsch die neuesten Infos ausgetauscht. Zwischendurch wurde aber das Mikrofon angeworfen, um so viele O-Töne wie möglich zu sammeln. Und dabei redete vor allem Thomas Mogensen Klartext: “Fucking Champions-League-Finale, meine Fresse!”

Kreis ab – Episode 25

Ach, hätten wir doch nur ein Tor mehr geworfen! Im Titelrennen trennen die Rhein-Neckar-Löwen vom THW Kiel nur sieben Treffern. Auch im Abstiegskampf könnte zwischen dem Bergischen HC und der HBW Balingen das Torverhältnis entscheiden. Die Expertenrunde um Moderator Sascha Staat (einenhabichnoch.de), bestehend aus Christian Stein (Handball World) und Ruwen Möller (Flensborg Avis), ist sich sicher: Die Löwen und die Löwen werden es machen. Ähnlich bissig ist das Trio auch, was die Lizenzfrage angeht. Solange in Hamburg das Chaos regiert, sollte ein Schlussstrich gezogen werden. In Berlin wurde übrigens das EHF-Cup Final 4 ausgetragen und fast niemand hat es mitbekommen. Freude herrscht hingegen im Handballsüden, Erlangen und Bietigheim freuen sich über den Aufstieg. Und Thorsten Zacharias, ehemaliger Schiedsrichter, erklärt zum Abschluss, warum er mit der Leistung der Kollegen derzeit sehr zufrieden ist.

THE BIG SHOW CII

Wo ist das Herz, was sagt das Hirn? “Werder Bremen” lautet die Antwort von Holger Gertz (Süddeutsche Zeitung), zumal die Werderaner viel authentischer mit der Underdog-Rolle umgegenagen sind als der BVB. Gutes Stichwort: Michael Körner (Sport1) wird am Samstag wie selbstverständlich Schwarz-Gelb tragen, achtet allerdings darauf, dass die Kleider seiner Wahl im Zuge der kulinarischen Vorbereitungen keinen Schaden davontragen. Und so hängt es an Thomas Wagner und Jonas Friedrich (beide SKY), das Pendel in eine definitive Richtung zu schwingen, alleine: Einigkeit zeichnet sich nicht ab. Waraum also nicht verfahren wie DTM-Champ Mattias Ekström? Carrera-Bahn statt Champions League, so sein Motto am Samstagabend. Der regierende Meister, Bruno Spengler, setzt dagegen voll auf Fußball – mit einem klaren Favoriten. Dominik Sharaf (motorsport-total.com) versucht, die Herren auch wieder in bzw. auf die richtige Bahn zu bekommen, in naher Zukunft böte sich Spielberg an. Welche Reifen die Formel-1-Teams an dieem Wochenende angeboten bekommen, das hat Stefan Ziegler (formel1.de) auf seinem Zettel. Dass man den Basketballern aus Ulm keine zweite Chance anbieten darf, das weiß niemand besser als deren Head Coach, Thorsten Leibenath. Und um die Top 3 Ballsportarten in Deutschland beinahe gleichrangig zu behandeln, zieht Steffen Weinhold eine Bilanz seiner ersten Saison bei der SG Flensburg-Handewitt. Das Herz, das liegt bei André Voigt (FIVE) in der City at the Bay, das Hirn signalisiert indes dasselbe wie jenes von Seb Dumitru (NBAChef): South Beach, Miami. Nicht so klar die Gemengelage in der NHL, wobei sich Jürgen Schmieder (SZ) auf die Red Wings festlegen möchte, Heiko Oldörp (DPA) zumindest keinen Kollaps der Boston Bruins vorhersieht – und Christoph Fetzer (laola1.tv) noch immer dem Ausscheiden der Maple Leafs hinterhertrauert. Über welche Absenzen schon vor dem Turnier am Bois de Boulogne zu trauern ist, das wiederum weiß niemand besser als Jörg Allmeroth (tennisnet.com).

Der Moderator im Studio: Oliver Faßnacht (Eurosport)