THE BIG SHOW LXXXII

Endlich mal was los in Augsburg, Nürnberg und – Wolfsburg? Vor lauter Überraschung ignorieren wir Trainer- und Managerwechsel in unserer letzten Show des Jahres 2012 einfach, und schauen vielmehr mit Kai Dittmann (SKY) zurück auf die beste deutsche Vereinsmannschaft 2012 und den Champions League Sieger 2013: was ja durchaus dasselbe Team sein könnte. Die SKY-Kommentatoren Andreas Renner und Marco Hagemann analysieren die Ups and Downs in der Premier League und legen dabei einen ausgedehnten Stopp an der Anfield Road ein. Kai Pahl (allesaussersport.de) hingegen hat wie immer den Blick auf das Große und Ganze, und am größten im Jahre 2012 war nun mal das Bogenschießen bei Olympia in London. Dass man auf der PGA-Tour bereits den nächsten ganz Großen gefunden hat, daraus macht Greogor Biernath (SKY) kein Hehl, aber nur einer schafft es tatsächlich in den Big Apple: André Voigt (FIVE), der uns glauben zu machen versucht, dass er in den Tempeln der Nets und Knicks tatsächlich arbeiten muss. Davon unbeeindruckt: der Anchorman, Markus Gaupp (SKY), der es sich bei seinem Comeback in den wie immer sibirisch geheizten Studios zwischen Tiefkühlerbsen und der Rügener Fischpfanne gemütlich gemacht hat.

THE BIG SHOW LXIII

Wehmut oder Vorfreude? How about: Wehmut und Vorfreude! Denn wiewohl Karl, Körni und Dré den Olympischen Sommerspielen zu London nachtrauern und im gleichen Atemzug versuchen, den richtigen Weg zu kolossalen Erfolgen in Deutschland zu finden, so hat erhebt sich doch wieder der müde, alte König Fußball, um nach einer kaum enden wollenden Sommerpause immerhin den DFB-Pokal zu kredenzen. Marco Hagemann und Sven Schröter orten einige Überraschungsmöglichkeiten, Andreas Renner weist nicht zu Unrecht darauf hin, dass die Engländer ihre Olympia-Euphorie gleich in die Premier League mitzuschleppen versuchen. Und: wenn Dortmund auf dem Zettel steht, sollte man bei demjenigen nachfragen, der im SPIEGEL unlängst über diese Stadt geschwärmt hat und für die Süddeutsche Zeitung den BVB betreut: Freddie Röckenhaus.

Olympia (fast) Daily – Finale

London, der finale Tag: und bevor Großbritannien noch einmal auffährt, was musikalisch in keine Kategorien mehr einzuordnen ist, versucht GOP mit Karl und Dogfood, den spanischen Finalauftritt gegen das Team USA im Basketball zu bewerten, darüber hinaus zu bestimmen, welche Sportrarten wir in Rio wieder, nicht wieder oder erstmals sehen wollen, und schließlich sich selbst für völlig ermattet zu erklären nach 16 Tagen Olympia. Schön war´s.

Olympia (fast) Daily – Episode 15

London, der vorletzte Tag: was überwiegt – die Vorfreude auf die Abschlussfeier mit einer gerüchteweise sagenhaften Show-Besetzung oder die Ermüdungserscheinungen nach mehr als zwei Woche olympischer Entscheidungen? Marcel Meinert und Oliver Faßnacht sind sich in beiden Punkten einig, freuen sich in jedem Fall aber mit den Hockey-Herren und Sabine Spitz.

Olympia (fast) Daily – Episode 14

London, der 14. Wettkampftag: wir kennen nicht nur unsere Zielvorgaben, wir erreichen diese auch natürlich – mindestens zwei Experten, die sich der gesamten Bandbreite der olympischen Sportarten stellen und gleichzeitig das vereinte Europa repräsentieren, und zumindest die deutsch-französische Freundschaft wir in personae Nicolas Martin und Kai Pahl einzigartig zur Schau gestellt. Ob das für eine Förderung durch DOSB, NOK und Sporthilfe schon reicht, sei allerdings erstmal dahingestellt.

Olympia (fast) Daily – Episode 13

London, der 13. Tag: Nicolas Martin und Marcel Meinert vergeben diesmal Medaillen für die Plätze vier bis sechs, weil für den Rest der Welt im Rahmen der 200 Meter ja nicht mehr zu gewinnen war. Usain Bolt also ein Thema, aber auch der ständige Blick zum Beachvolleyball, verbunden mit der bangen Frage, ob bald ein nackter deutscher Athlet den Big Ben erklimmen wird. Nachts – was aber nichts hilft, weil die Beleuchtung in London ja generell olympisch ist.

THE BIG SHOW LXII

Tartanbahn und Beckenrand: während Thomas Hahn von der Süddeutschen Zeitung seine leichtathletischen Eindrücke live aus London schildert, beleuchtet Ex-Olympionike Mark Warnecke die Ursachen, warum sich die deutschen Schwimmer im Aquatic Center nicht mit Edelmetall behängen durften; Förderungs- und Spielsystem: Thomas Wagner und André Voigt über den Stellenwert der olympischen Ballsportarten in Deutschland und dem Primat von König Fußball. Lederwuchtel und Pigskin: Oliver Seidler über die Absteiger aus der Fußball-Bundesliga und Andreas Renner über die Vorzüge der NFL. Der Präsident des Orga-Komitees von Episode 62: Oliver Faßnacht.

Olympia (fast) Daily – Episode 12

London, der zwölfte Tag: Paddel raus – und schon steigt die Stimmung im Studio. Außer die Sprache kommt auf die spanischen Basketballer, die Dré ganz unverblümt als Diven einstuft – und als dem Flopping nicht abgeneigt. Die fehlenden Weltrekorde in der Leichtathletik kreidet Oliver Faßnacht unter anderem dem kühlen Londoner Abendwetter an – zumal es in den Vorläufen ja immer knapp dran ist. Nicolas Martin hingegen freut sich über seine landsmännischen Erfolge im Handball.

Olympia (fast) Daily – Episode 11

London, der 11. Tag: endlich wieder Gold für Deutschland – verbunden mit einer offensiven Bewerbung von Diskus-Olympiasieger Robert Harting, das Leistungsspektrum um den Hürdenlauf zu erweitern. Nicolas Martin und Kai Pahl sind noch unschlüssig, inwieweit sie sich auch auf andere Disziplinen stürzen wollen, zollen aber vor allem den Turnern größten Respekt. Eine Frage bleibt bestehen: wie viele Bronzemedaillen darf es eigentlich geben? Und: was haben Pferde in Booten mit Wurfgegenstände mit dem Befinden der deutschen Fans zu tun?

Olympia (fast) Daily – Episode 10

London, der zehnte Tag: wieder einmal eine Nullrunde für das deutsche Team, was dem Halb-Franzosen und BBC-Junkie Kai Pahl natürlich nur peripher auf´s Gemüt drückt. Marcel Meinert vertieft sich in den Hockey-Videobeweis, während Oliver Faßnacht mit den deutschen Volleyball-Spielern den Einzug ins Viertelfinale feiert. Immerhin: auch eine Niederlage gegen China kann entzücken, die kanadischen Kickerinnen machen Freude, und über die Schiedsrichter gibt es ja fortwährend was zu maulen …